40.000 Likes für die Rhön: Berliner Fotograf Jörg Nicht beschert Influencer-Kampagne des Landkreises einen Auftakt nach Maß

Ein Bild wie ein Gemälde: blühende Apfel- und Kirschbäume auf einer Bergwiese versinken im Orange des Sonnenuntergangs – im Hintergrund die Diesburg und weitere Gipfel der Thüringer Rhön. Für Aufnahmen wie diese hat der Landkreis Schmalkalden-Meiningen mehrere Influencer gebucht, also Fotografen und Blogger, die eindrucksvolle Stimmungen der Prachtregion in Bild- oder Textform festhalten und über ihre erfolgreichen Kanäle in die Welt tragen – so wie Jörg Nicht aus Berlin. Der erfolgreiche Influencer, dem auf Instagram derzeit 540.000 Menschen folgen, besuchte am Himmelfahrts-Wochenende die Gemeinde Rhönblick, die Stadt Kaltennordheim sowie weitere Orte der Verwaltungsgemeinschaft Hohe Rhön. Geführt von Rhönblick-Bürgermeister Christoph Friedrich und Regina Filler vom Rhönforum besuchte er zahlreiche Sehenswürdigkeiten, beeindruckende Aussichtspunkte und tolle Geheimtipps. Von der Schönheit der Rhön ließ sich der leidenschaftliche Fotograf für zahlreiche Aufnahmen inspirieren, einige davon sprengten jetzt auf seinem Instagram-Kanal Rekorde.

Rhönschafe, Geba und Henneberg werden Internet-Stars

Ganze 8.000 Likes erhielt Jörg Nicht für eine Bilder-Serie, die besonders „woll-lüstige“ Vierbeiner zeigt: eine Herde schwarzköpfiger Rhönschafe, die dem Fotografen bei Kaltennordheim vor die Linse lief. Ähnlich erfolgreich – ein sogenanntes Reel. Ein kurzes Video, das auf Geba entstand. Mit passendem musikalischem Background (The Beatles – Magical Mystery Tour) verschwindet Nicht in einer Zeitraffer-Aufnahme hinter einem Baum im Nebel und taucht wieder auf, als sich der dunstige Schleier lichtet. Absoluter Spitzenreiter war eine Serie von Ortsansichten der Rhönblick-Orte Gerthausen, Wohlmuthausen, Helmershausen und Hermannsfeld, die inzwischen mehr als 16.000 Instagram-Nutzer likten. Auch das Feedback der Follower spiegelt die überdurchschnittliche Performance wider. „Viele kommentierten, dass es eine wahrhafte Prachtregion sei, die ich besucht habe. Ich habe auch Kommentare von Menschen erhalten, die in der Rhön aufgewachsen sind und die sich sehr gefreut haben, dass ich ihre Heimat besucht habe“, berichtet Jörg Nicht. Auch er selbst spart nicht mit Lob für die Region. „Die Gastfreundschaft, die ich erlebt habe, war eindrucksvoll, die Führungen kein Tourismus von der Stange, sondern individuelle Erlebnisse.“ Highlight sei das Grillen in den Sonnenuntergang mit Rhönblick-Bürgermeister Christoph Friedrich auf dem Aussichtspunkt Rhönfrieden gewesen. Besonders angetan hat es dem promovierten Erziehungswissenschaftler aber die Landschaft. „Der Zeitpunkt des Besuchs war auch sehr attraktiv: Im Frühling leuchtet die Rhön“, sagt Nicht und meint die offene Landschaft in Kombination mit der Kirsch- und Rapsblüte. „Die Landschaft und die Erhabenheit der traditionellen Orte sind einfach malerisch – es hat mich an die Toskana erinnert.“ Für ihn steht fest: „Die Rhön zählt für mich zu den absolut attraktivsten Reise- und Fotozielen in Deutschland.“ Fortsetzung könnte also folgen.

In jedem Fall weiter geht die Influencer Kampagne des Landkreises. Gerade jetzt, wo Hotels und Gaststätten – zumindest eingeschränkt – wieder öffnen dürfen, soll die Prachtregion überregional mehr und mehr in den Fokus gerückt werden. „Wir hoffen sehr, dass sich die Infektionslage weiter entspannt und noch mehr Spielräume für unserer Gastronomie- und Tourismusbranche entstehen. Wir wollen in dieser schwierigen Zeit unseren Beitrag leisten“, sagt Landrätin Peggy Greiser. „Wir gehen davon aus, dass der Trend zum Deutschland-Tourismus auch noch in diesem Sommer anhält und viele Urlauber kurzfristig buchen. Daher wollen wir der Welt zeigen, dass wir in einer Prachtregion zwischen Rhön und Rennsteig leben, in der man wunderschön Urlaub machen kann“, so Greiser.

Als einer der nächsten Influencer wird „tobymacthomann“ Ende Juni die Region besuchen und schwerpunktmäßig Zella-Mehlis und Steinbach-Hallenberg bewerben. Voraussichtlich ebenfalls im Juni kommt Foto- und Videograf Dennis Schmelz nach Oberhof und Umgebung, um hier tolle Motive festzuhalten. Mitte Juli hat sich Fachwerk-Liebhaber „themodernleper“ für den Raum Schmalkalden angekündigt. Zwei Autoren von Travelblogs mit großer Reichweite werden die Regionen Schmalkalden (www.viel-unterwegs.de, Ende Juni) und Meiningen jeweils mit Umgebung besuchen (www.goodmorning-word.de, Anfang August). Fotograf Oliver Hlavaty aus Schmalkalden unterstützt sozusagen als Lokalmatador über einen längeren Zeitraum die Vermarktung der Region. Mit weiteren Influencern ist der Landkreis derzeit im Gespräch.

Weiter lesen…